Die Vorbereitungsphase

Es ist Teil einer Famulatur im Ausland Sachspenden für die Gastgeber mitzubringen. Dafür werden wir in den nächsten Monaten mit verschiedenen Firmen Kontakt aufnehmen und um solche Spenden bitten. Außerdem kann man sich auch für diverse Stipendien bewerben um etwas finanzielle Unterstützung zu erhalten - für die, die sich noch nicht mit einer Auslandsfamulatur beschäftigt haben: man bezahlt eigentlich alles selbst, Gehalt gibt es leider auch nicht an den meisten Standorten. 

19. Juli 2018

Liebe Leute, es ist offiziell! Soeben haben wir unsere Flüge auf die Cook Islands fix gebucht. Mit Hilfe von Franziska Rother vom Reisebüro "Nix-wie-weg" in Regensburg haben wir die perfekten Flüge für uns gefunden. Schlappe 1600€ kosten die Tickets, aber wir wussten ja schon worauf wir uns da einlassen. :D

 

Anne fliegt schon 2 Wochen vor uns, da sie ja nicht im Stex assistieren muss und daher die Zeit nutzen will um Neuseeland zu erkunden. Merkwürdigerweise ist ihre Flugverbindung sogar noch günstiger, denn sie bezahlt nur um die 1500€. Verrückt oder?

 

Also, jetzt gibt es keinen Weg mehr zurück! Wir fliegen am 16. März auf die wunderbaren Cook Islands! Darauf haben wir dann auch erstmal direkt angestoßen. :)

30.09.2018

Die Semesterferien neigen sich dem Ende zu und das 9. Semester rückt immer näher. Wir kehren alle so langsam nach Regensburg zurück und bald wollen wir mit der weiteren Planung voll durchstarten. Die Sachspenden für die Cook Islands sammeln sich ja schließlich nicht von selbst und auch mit der Lufthansa wollen wir noch den Transport der Spenden abklären. Auch eine Unterkunft müssen wir uns noch suchen.

 

Dafür machen wir uns schon massig Vorfreude auf das, was nach der ganzen Vorbereitung kommt: 5 Wochen im Paradies. Und bis dahin sind es noch grade mal 167 Tage! Verena möchte gerne dort einen Tauchkurs machen, Anne und Kristina müssen sich das noch überlegen. Außerdem wollen wir in der letzten Woche rüber nach Aitutaki fliegen und die One Foot Island besuchen. Wenn es hier noch so richtig kalt ist, werden wir einfach abends im Bikini am Strand chillen. :)

08.10.2018

Juhu!!! Heute haben wir unsere erste Spende erhalten!!!

Wir haben als erstes Mal eine Liste mit Materialien erstellt, die wir gebrauchen könnten. Dann sind wir durch die Uniklinik gezogen und haben uns einfach mal persönlich bei den Leitern unserer Abteilungen vorgestellt. Wir hatten sofort eine wunderbare Reaktion! Die Zahnerhaltung wird sich morgen beraten und die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie wird sich auch besprechen und dann können wir nochmal nachfragen. Den Chef der Prothetik haben wir leider nicht angetroffen, werden es aber morgen nochmal versuchen.

Schließlich hat ein OA aus der Kieferorthopädie uns eine Box mit Prophylaxe-Utensilien zusammenstellen lassen. Was ein wunderschönes Gefühl mit den ersten Spenden in der Hand nach Hause zu fahren! :)

14.10.2018

Wir machen große Fortschritte bei unserer Planung: Seit heute haben wir sowohl die Unterkunft auf Rarotonga für die ersten 4 Wochen, als auch auf Aitutaki für die letzte Woche unserer Reise.
Auf Rarotonga werden wir in einem Bungalow mit 2 getrennten Schlafzimmern, einer zusätzlichen Schlafcouch und einer eigenen Küche wohnen. Gefunden haben wir das wunderschön umgrünte Häuschen auf AirBnB. Im Garten soll es die verschiedensten frischen Früchte geben, von denen wir uns auch selbstverständlich bedienen dürfen. Jeden Tag eine frische Mango! Traumhaft! 
Auf Aitutaki scheint der Preisstandard etwas härter zu sein. Über AirBnB haben wir hier nichts gefunden, dafür auf Booking.com. Hier liegt unsere Unterkunft direkt am Strand! Wir können es kaum erwarten! 
Für jeden, der selbst überlegt eine Famulatur auf den Cookinseln zu machen, wollen wir ja ehrlich sein und die Preise offen legen, die da auf uns zu kommen: Die ganzen 4 Wochen auf Rarotonga kosten mit AirBnB-Gebühr und Monatsrabatt unserer Vermieterin ca. 1760€, also gute 586€ pro Person. Aitutaki ist wie gesagt einiges teurer. Hier bezahlen wir für gerade mal 6 Nächte 592€ (197€ pro Person). Ein enormer Unterschied! 
Eine Erklärung dafür ist auf jeden Fall, dass Aitutaki das Aushängeschild der Cookinseln ist. Jeder kennt diese traumhaften Bilder von weißen Sandstränden mit türkisem Wasser und schönen Palmen. Viele davon stammen tatsächlich aus der Aitutaki Lagune. Zudem ist eine beliebte Touristenattraktion die One Foot Island, die soweit wir bisher aus dem Internet wissen, zu Fuß durch das Wasser zu erreichen ist. Unvorstellbar oder? Und am besten: Das Postamt auf der Miniinsel hat einen eigenen Reisepassstempel, den sich natürlich jeder abholen will. 
Wir zählen jedenfalls die Tage bis es endlich los geht! 

29.10.2018

Unsere Arbeit trägt Früchte! Vor einer Woche waren wir auf der Infotage Dental Messe in München und haben die Vertreter verschiedenster Firmen angesprochen um Spenden zu sammeln.

Nur ein paar Tage später kam schon das erste Paket von der Firma ivoclar. Was ein geniales Gefühl! Krissys kleine Schwester hat das Paket für uns angenommen und geöffnet, weil wir kaum erwarten konnten zu wissen was drin ist.

Am langen Wochenende wird Krissy dann ein Foto vom Inhalt für uns machen, damit wir es hier teilen können. :)

21.01.2019

Halli Hallo ihr Lieben!

Bitte entschuldigt den absoluten "Cliff Hanger"-Faux pas meinerseits. Im November und der Vorweihnachtszeit wurde die Uni mal wieder etwas stressiger (typisch, wenn ihr mich fragt, damit man auch bloß bis kurz vor Weihnachten so richtig unter Strom steht, muss da jedes Jahr noch irgendwas schief gehen...), daher habe ich dann leider versäumt euch die wunderbaren Spendenfotos von Krissy zu zeigen. 

 

Als erstes nun das erste erhaltene Paket von ivoclar. Darin enthalten sind diverse Kompositmassen (Bulkfill), ein "Pen" zum Auftragen von Adhäsiv, Zahnseide, Microbrushes,  eine Packung OptraGates, sowie eine Art CHX-Gel.

 

Damit sollten wir schon mal für Kunststofffüllungen ganz gut gerüstet sein.

 

Weiter unten werde ich noch einige Fotos von Spenden posten. Außerdem bin ich aktuell dabei noch eine "Kontakt"-Seite einzurichten. Dort könnt ihr dann gerne Fragen stellen und Wünsche äußern, was wir noch so an Infos veröffentlichen sollen. ;)

Wir möchten uns an dieser Stelle (für den Fall, dass einer unserer Unterstützer unsere Website auch liest) für all die großartige Unterstützung bedanken. Wir nehmen diese Spenden keinesfalls als selbstverständlich hin und freuen uns schon enorm darauf, dass alles mit den Menschen auf den Cook Inseln teilen zu können. 

 

Außerdem wollen wir auch gerne mal unseren Eltern danken: Ohne euch wäre unser Trip ans andere Ende der Welt (wie Krissy es auf der Messe immer als Einleitung ausgedrückt hat) keinesfalls möglich. Nicht jeder hat die Chance solch eine außergewöhnliche Erfahrung zu machen und Urlaub und Praktikum zu gleich zu erleben. 

Ich persönlich freue mich schon unfassbar darauf Menschen zu helfen ohne ihre Sprache zu sprechen. Immer wieder einmal gehen die Gedanken dahin, wie wir diese Hürde wohl überwinden werden. Wir sammeln jedenfalls fleißig Ideen dazu und versuchen auch das ein oder andere Wort Maori zu lernen. 

Ab sofort ist dann auch unser Kontaktformular online! Bei Fragen o. ä. einfach im Reiter "Kontakt" oder über den Button hier unten an uns schreiben. :)

13.02.2019

Noch 31 Tage bis es endlich los geht! 

Meine Schwester ist aktuell in Neuseeland und wird sich vielleicht mit Anne treffen, wenn sie in 2 Wochen auch rüber fliegt. Wenn sie Fotos schickt, werde ich ganz neidisch und freue mich schon richtig darauf, dass es endlich los geht. Sie haben Delfine gesehen und auch Pinguine und die Landschaft ist einfach ein Traum. Natürlich sind die Cook Inseln mit über 3000 km Entfernung und gerade einmal 242 km² Gesamtfläche (!) doch nochmal ganz schön anders, aber gerade Rarotonga mit seinem vulkanischen Ursprung und der üppigen Begrünung könnte doch ein wenig Ähnlichkeit mit mancher Stelle Neuseelands haben. 

 

Wo würdet ihr in dieser kalten Jahreszeit jetzt gerne hinfliegen? 

 

Auf dem Bild seht ihr einen Ausschnitt aus der Bay of Islands. Ein wirklich besonderes Fleckchen auf der Nordinsel von Neuseeland. Der erste Europäer, der hier Fuß an Land gesetzt hat und der Bucht seinen Namen gab, war übrigens James Cook (hört hört! :D).  Manchmal wünschte ich ein klein wenig ich müsste nicht noch im Examen assistieren, sondern hätte einfach schon mit meiner Schwester los fliegen können. 

 

In den letzten Tagen haben wir uns außerdem um die Bewerbung beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gekümmert. Wir hätten diesen Punkt ja gerne schon viel früher erledigt, aber man soll sich hier frühestens 2 Monate vor Abflug bewerben und die Klausurenphase war (leider) ein bisschen wichtiger. 

Dennoch ist dies ein wichtiger Punkt, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Wenn ihr euch für eine Auslandsfamulatur bewerbt, solltet ihr auf jeden Fall versuchen den "Fahrtkostenzuschuss" vom DAAD zu bekommen. Da es sich hier jedoch um staatliche Mittel handelt und diese sehr begrenzt sind, sollte euch bewusst sein, dass die Bewerbung mit Absicht etwas komplexer gestaltet ist. Wenn ihr dem  Button folgt, kommt ihr zu dem richtigen Stipendium, bei dem ihr auch eine ausführliche Anleitung findet. Das klingt total albern, ich weiß, aber erstaunlicherweise hätten wir ohne die Anleitung auch ein paar Fehler gemacht und es gibt keine Möglichkeit bei unvollständigen Bewerbungen Dinge nachzutragen. 

Kleiner Tipp: Beim Anhängen von Dateien, wie der Bestätigung von Gastinstitution und ZAD, gibt es 3 verpflichtende Kategorien: Lebenslauf, Bestätigung Gastinstitution und Zulassung. Es wird leider nur ganz am Rande über versteckte Links erläutert, dass "Zulassung" gleichbedeutend ist mit eurer Immatrikulationsbescheinigung! Dabei ist wichtig, dass ihr während der gesamten Praktikumszeit immatrikuliert sein müsst, d.h. ihr solltet natürlich auch für beide Semester die Bescheinigungen mit anhängen, falls ihr über eine Semestergrenze hinaus im Ausland seid. 

Wir haben außerdem die Bestätigung vom ZAD zusätzlich bei der Bestätigung der Gastinstitution mit angehängt. Sicher ist sicher ;)

 

Das  war jetzt ein wirklich langer und leider sehr trockener Beitrag, aber wenn es auch nur einem Bewerber  hilft das Stipendium zu bekommen, war es mir das wert. Schließlich geht es hier um eine Menge Geld, die man als Student und bei den Kosten, die die Famulatur mit sich bringt, keinesfalls ausschlagen sollte. 

03.03.2019
Es ist soweit! Ab sofort werden wir in dem Reiter „Endlich geht‘s los“ weiterschreiben. 
Heute Mittag ist nämlich die liebe Anne in den Flieger gestiegen und wird jetzt, kurz vor Mitternacht deutscher Zeit, in Singapur zwischenlanden. Wir wünschen ihr noch eine gute Weiterreise nach Auckland und sind schon ganz gespannt was sie uns erzählen wird!